24. Jenaer Duathlon

Wie im letzten Jahr stand ich 11:50 Uhr an der Startlinie. Einziger Unterschied: Ich wollte mehr. Schonte ich mich verletzungsbedingt im Vorjahr noch beim Laufen, ging dieses Mal gleich von Beginn an die Post ab. Am Ende waren die 5 km Laufen, 20 km Rad und 2,5 km Laufen doch anstrengender als erwartet.

Trotz der frühen Anreise war ich sichtlich nervös. Immer wieder ging ich in Gedanken die Wechsel durch. Nach erfolgreichem und etwas unorganisiertem Rad-Check -In suchte ich mir eine gute Position für mein Rad und stellte es in den Ständer, welcher in diesem Jahr übrigens ein besonderes Lob verdient hat. Ich legte meine Sachen (Radschuhe, Helm, Brille und ein zweites Paar Laufschuhe) wohl überlegt neben bzw. auf mein Rad. Obwohl ich über keine spezielle Triathlon-Ausrüstung verfüge, wollte ich beim Wechsel so wenig Zeit wie möglich verlieren.

Die Erwärmung wurde auf Grund des verzögerten Rad-Check-Ins etwas verkürzt. Dann gesellte ich mich zu Juliregen, um mit ihr den Streckenverlauf durchzusprechen und mich irgendwie abzulenken. Verdammte Axt war ich nervös.

Fast pünktlich zündete 11:56 Uhr die Startpistole. Alle preschten los und ich war mittendrin. Die ersten Kilometer verliefen recht locker. Einziges Manko war die extrem trockene Luft. Trotzdem waren die Zeiten recht passabel. Ich strebte ein Tempo von 03:45 min/km an und lag mit meinen 03:47 min/km auch nur knapp drüber. Zurück im Stadion fand ich gleich mein Rad und wechselte Basecape gegen Helm und Brille und Lauf- gegen Radschuhe. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis ich aufs Rad steigen konnte und mich Richtung Schnellstraße bewegte. Trotzdem war ich beim ersten Wechsel ganze neun Sekunden schneller als im Vorjahr.

Start der Jedermänner zum 24. Jenaer Duathlon

Start der Jedermänner zum 24. Jenaer Duathlon

Auf dem Rad versuchte ich von Anfang an Druck zu machen. Doch irgendwie kam ich nicht in Fahrt. Als ich bei der ersten Wende aus dem Sattel ging, um wieder Schwung zu holen, spürte ich deutlich meine Oberschenkel. So fühlt es sich also an, wenn man sich vorher nicht nur 5 km warmläuft. Die Kilometer vergingen und so langsam kam ich dann auch ins Rollen. Trotzdem wurde ich von einigen überholt, wenn nicht gar stehen gelassen. Wahnsinn was die da in den Asphalt brennen können. Sicher steckt gerade in meiner Radhaltung noch großes Potenzial, aber noch sitzt das Geld nicht locker genug, um in entsprechende Ausrüstung zu investieren ;).

Stellenweise war ich alleine unterwegs

Stellenweise war ich alleine unterwegs

Diesmal ohne Zielspurt

Diesmal ohne Zielspurt

Nach vier schier endlosen Runden bog ich rechts ab und rollte Richtung Stadion. Dort wartete das im Vorfeld präparierte zweite Paar Laufschuhe auf mich. Wieder konnte ich ohne nennenswerte Probleme wechseln und so machte ich mich auf die finalen 2,5 km durch den Park. Schon auf den ersten Metern merkte ich aber, dass da nicht mehr viel geht. Die Beine waren schwer und der Mund trocken. Ich versuchte zu beschleunigen oder zumindest das angeschlagene Tempo zu halten, doch es lief überhaupt nicht rund. Ich versuchte alles und kämpfte Schritt um Schritt. Dann endlich die letzten Meter. Ich hörte den Stadionsprecher und holperte auf die blaue Tartanbahn. Noch einmal versuchte ich das Tempo zu forcieren. Doch es ging nicht.  Mein Puls unter 90 %, doch ich bekam kaum Luft. An einen ordentlichen Zielspurt war nicht zu denken. Wie sich am Ende rausstellte, sorgte eine Blockierung im Rücken für Kurzatmigkeit und Schmerzen beim Einatmen.

Nach offiziellen 01:04:05 h konnte ich das Rennen beenden und verfehlte mit dem 11. Rang nur knapp die erhofften Top 10 der Jedermänner. Insgesamt hat mir der Wettkampf gezeigt, dass auf dem Rad noch ein gewisses Potenzial vorhanden ist und ich insbesondere das Laufen nach dem Radfahren besser trainieren muss.  Jetzt werde ich mich erholen und dann versuchen meine Laufumfänge und -intensitäten zu steigern, damit das mit der PB auf der 10-km-Distanz in diesem Jahr auch noch was wird.

Hier noch die üblichen Zahlen (Ergebnisse):

Lauf 1: 00:20:08 h für 5.300 m
Wechsel: 00:00:47 h
Rad: 00:32:29 h für 19,42 km
Wechsel: 00:00:55 h
Lauf 2: 00:09:46 h für 2.400 m
offizielle Gesamtzeit: 01:04:05 h
Platzierung: 11. von 62
Advertisements

2 Gedanken zu „24. Jenaer Duathlon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s