Start der Wettkampfsaison 2012

Wie im letzten Beitrag angekündigt, starte ich an diesem Wochenende in Rudolstadt beim 19. Heineparklauf über die 10 km in die Wettkampfsaison 2012. Leider meldete sich mein Unterschenkel. Ein altes, ja sehr altes Leiden, mit dem ich immer wieder zu kämpfen habe –mediales Schienbeinkantensyndrom. Wahrscheinlich steigerte ich die Laufgeschwindigkeit doch ein wenig zu schnell. So absolvierte ich in der letzten Woche nur eine Laufeinheit. Dank des Wetters und einer flexiblen Arbeitswoche verlegte ich den Schwerpunkt kurzerhand aufs Rad. Kann ja in Vorbereitung auf den Jenaer Duathlon in fünf Wochen auch nicht verkehrt sein. So standen am Sonntag 313 km auf dem Tacho und 10 km im Lauftagebuch.

Nach einem Ruhetag am Montag folgte am Dienstag eine Koppeleinheit. Erst fuhr ich 50 km mit dem Rad, um anschließend noch langsame 10 km an der Saale zu laufen. Nach dem Lauf konnte ich aufatmen. Keine Schmerzen. Alles im grünen Bereich. Dem Start am Samstag steht also nichts im Weg.

Eine Frage bleibt. Welches Tempo? Das Training in den letzten Wochen lief gut und noch nie war ich so früh so gut in Form. Ein Angriff auf die PB (37:35 min) von 2007 wäre unter Idealbedingungen möglich gewesen. Durch den kleinen Rückschlag, werde ich aber nicht volles Risiko laufen und lediglich eine Zeit deutlich unter 40 min anpeilen. Plan ist es kontrolliert zu laufen und eventuell einen negativen Splitt hinzulegen. Was am Ende dabei herauskommt, werden wir sehen. Ich bin gespannt und freue mich auf Samstag, auch weil ich auf eine kleine aber professionelle Bodencrew zurückgreifen kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s